This website uses cookies. By closing this message, you consent to our cookies on this device in accordance with our cookie policy unless you have disabled them.
/!\ Please enable Javascript for this site to work properly.

Valve geht gegen CS:GO Wettseiten vor

Nachdem seit 2011 der Markt für CS:GO Wettseiten förmlich explodiert ist und der Handel mit den Skins für einige Spieler genauso viel Bedeutung gewonnen hat wie der eigentliche Sieg will Valve nun das illegale Wetten unterbinden. Dabei bestreitet Valve in ihrer Pressemitteilung eine Zusammenarbeit mit den Glücksspielseiten und behauptet, niemals einen Gewinn von diesen Seiten bezogen zu haben.

Dabei bezieht sich Valve auf den „zweifelhaften“ Aufbau der Seiten, die das OpenID API System von Steam nutzen um die Echtheit des Spielerinventars zu prüfen. Diese Nutzung der OpenID API ist in den Nutzungsbedingungen von Steam untersagt und stellt so eine illegale Nutzung der Plattform da. Außerdem nutzen die Seiten automatisierte Steam-Konten, die dieselben Funktionen wie ein normaler Nutzer ausführen kann und somit die Handelsangebote erstellen kann.

Nun will Valve eine Mitteilung an die betroffenen Glücksspielseiten verschicken, damit diese ihre Geschäfte über Steam einstellen. Sollte dies nicht der Fall sein hat Valve bereits eine Prüfung über weitere Schritte angekündigt. Es bleibt also abzuwarten, wie es mit den Wettseiten weitergeht.

Dieses Vorgehen sollte auch für die Nutzer von Bedeutung sein, denn was es für Auswirkungen auf das gewettete Inventar hat nannte Valve nicht. Somit sollten Nutzer, denen ihr Inventar lieb ist in der nächsten Zeit die Nutzung der Wettseiten genau bedenken.

Pressemitteilung Valve
In 2011, we added a feature to Steam that enabled users to trade in-game items as a way to make it easier for people to get the items they wanted in games featuring in-game economies.

Since then a number of gambling sites started leveraging the Steam trading system, and there’s been some false assumptions about our involvement with these sites. We’d like to clarify that we have no business relationships with any of these sites. We have never received any revenue from them. And Steam does not have a system for turning in-game items into real world currency.

These sites have basically pieced together their operations in a two-part fashion. First, they are using the OpenID API as a way for users to prove ownership of their Steam accounts and items. Any other information they obtain about a user's Steam account is either manually disclosed by the user or obtained from the user’s Steam Community profile (when the user has chosen to make their profile public). Second, they create automated Steam accounts that make the same web calls as individual Steam users.

Using the OpenID API and making the same web calls as Steam users to run a gambling business is not allowed by our API nor our user agreements. We are going to start sending notices to these sites requesting they cease operations through Steam, and further pursue the matter as necessary. Users should probably consider this information as they manage their in-game item inventory and trade activity.

-Erik Johnson

René 'Pauli' T.



You have to login!

register now!
login